Ätherisches Öl des Monats August: Pfefferminze

Wer kennt ihn nicht, den frischen, klaren Geruch der Pfefferminze. Das ätherische Öl der Pfefferminze ist als Standardarzneimittel registriert und kann sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet werden.

Und gerade jetzt in der heißen Jahreszeit ist es besonders wohltuend, die kühlende Wirkung der Pfefferminze in Eistee, oder auch Cocktails, zu genießen.

Der enthaltene Wirkstoff Menthol aktiviert dabei einen Kältegefühl auslösenden Rezeptor.

Bei der äußerlichen Anwendung stellt sich nach dem Kältereiz jedoch ein wärmendes, manchmal sogar ein leicht brennendes Gefühl auf der Haut ein, welches für die schmerzstillende und krampflösende Eigenschaft verantwortlich ist.

Es sollte aber wegen seiner stark reizenden Eigenschaften immer verdünnt angewendet werden (10%).

Hinweis

Keine Anwendung bei Babys und Kleinkindern unter 3 Jahren! Hier kann das enthaltene Menthol zu Atembeschwerden bis hin zum Atemstillstand führen!

Spannungskopfschmerzen oder Migräne

Pfefferminzöl wird erfolgreich bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp eingesetzt. In wissenschaftlichen Studien konnte sogar gezeigt werden, dass die äußerliche Anwendung auf Stirn, Schläfen und Nacken der Einnahme von Paracetamol oder Acetylsalicylsäure (ASS) hinsichtlich der schmerzstillenden und entspannenden Wirkung ebenbürtig ist.


Weitere Verwendung

  • Die erfrischende und belebende Wirkung kann bei geistiger Erschöpfung und Überarbeitung schnell wieder einen klaren Kopf machen und zur Konzentrationsfähigkeit beitragen. Sehr effektiv ist dabei die Verwendung eines Duftsteines auf dem Schreibtisch.
  • Seit langem geschätzt wird die desinfizierende und antibakterielle Wirkung bei Zahnschmerzen, Mundgeruch und Zahnfleisch-entzündungen. Pfefferminzöl ist deshalb vielen Zahnpasten und Gurgellösungen beigemischt.
  • Seine sanften krampflösenden und verdauungsfördernden Eigenschaften wirken wohltuend bei Bauchschmerzen, Völlegefühl und sogar stressbedingtem Reizdarm.

Darüber hinaus wirkt das Pfefferminzöl sehr gut schleimlösend und wird gerne bei Erkältungen und festsitzendem Husten in Einreibungen verwendet.

Auf keinen Fall sollte es aber einem Erkältungsbad beigemischt werden! Durch die kühlende Wirkung stellt sich sonst unmittelbar ein  starkes Kältegefühl und Frieren ein.

Kombinationsmöglichkeiten

Pfefferminzöl lässt sich wunderbar mit den ätherischen Ölen Benzoe, Bergamotte, Lavendel, Mandarine, Orange, Rose, Rosmarin und Zeder mischen.

Der eigenen Kreativität im Duftölmischen sind keine Grenzen gesetzt.

7 dufte Gründe, warum Pfefferminzöl

  1. Erfrischend
  2. Kühlend
  3. Schleimlösend
  4. Krampflösend
  5. Schmerzlindernd
  6. Entzündungshemmend
  7. Verdauungsfördernd

Unsere Empfehlungen bei Spannungskopfschmerzen oder Migräne

Das verdünnte Pfefferminzöl auf die Schläfen und den Nacken auftragen und sanft einmassieren.

Bitte die Augenpartie großzügig aussparen.

Unsere Empfehlungen aus der Marktapotheke: das Magnesiumgel „Cool“ und der Kopf Wohl Roll On extra stark!