Ätherisches Öl des Monats März: Eukalyptus

Seien Sie wählerisch!

Es gibt über 600 verschiedene Eukalyptusarten und in der Aromatherapie haben sich einige ätherische Eukalyptus-Öle mit unterschiedlichem Wirkeinsatz etabliert.

Eukalyptus globulus

Das Öl des „Eukalyptus globulus“-Baumes ist sicherlich eines der bekanntesten Eukalyptusöle. Man bezeichnet diese Baumart auch als „Blauer Eukalyptus“ – aufgrund der blaugrünen Blattfarbe – und als „Fieberbaum“, was schon einen Hinweis auf eine seiner Wirkungen gibt. Ursprünglich stammt Eukalyptus globulus aus Tasmanien, weshalb er auch noch einen dritten Synonym-Namen trägt: „Tasmanischer Blaugummibaum“. Aufgrund seiner starken schleimlösenden Wirkung kann es gut bei allen Erkältungskrankheiten angewendet werden. Bei Säuglingen und Kleinkindern unter 3 Jahren ist die Anwendung jedoch kontraindiziert, da diese den sich lösenden Schleim nicht abhusten können und deshalb Erstickungsgefahr droht.

Eukalyptus radiata

„Eukalyptus radiata“ stammt ebenfalls ursprünglich aus Australien, im Gegensatz zum Eukalyptus globulus schält sich die Rinde dieses Baumes jedoch nicht. Das ätherische Öl ist im Geruch milder und nicht so stechend, wie das des Eukalyptus globulus. Aufgrund seiner Inhaltsstoffe ist jedoch auch das Eukalyptus radiata-Öl bei Kleinkindern und Säuglingen ebenfalls nicht zur Anwendung geeignet. Auch dieses ätherische Öl findet bei Erkrankungen des HNO-Trakts Anwendung. Aufgrund seiner guten anti-entzündlichen Eigenschaft kann es auch zur Pflege bei Mitessern und Akne verwendet werden.

Eukalyptus citriodora

Das dritte wichtige Eukalyptusöl ist der „Zitronen-Eukalyptus“. Er trägt auch den Namen „Iron Lemonbark“, da der Duft des Öles neben dem typischen Eukalyptusaroma auch eine frische zitronige Note besitzt. Das sehr milde, aber dennoch hochwirksame antivirale Öl besitzt bei richtiger Anwendung keine Nebenwirkungen. Gerade bei psychosomatischen Erkrankungen, aber auch leichten depressiven Verstimmungen wirkt dieses besondere Öl entspannend und stimmungsaufhellend.

Die Wirkungen von Eukalyptus-Ölen

  • Stark schleimlösend
  • Entzündungshemmend
  • Krampflösend
  • Durchblutungsfördernd
  • Fiebersenkend
  • Antibakteriell
  • Desodorierend
  • Stimmungsaufhellend

 

Ätherisches Öl des Monats März: Eukalyptus

Hinweis

Für Säuglinge und Kleinkinder ist ausschließlich das „Eukalyptus citriodora“-Öl geeignet. Eukalyptus globulus und radiata könnten aufgrund der starken schleimlösenden Wirkung Atemnot auslösen.

Wenden Sie Eukalyptusöl nicht in konzentrierter Form an, sonst reizt es die Schleimhäute zu stark. Möchten Sie das Öl inhalieren oder auf die Haut auftragen, dann setzen Sie es immer in verdünnter Form ein.

Schon gewusst?

Der Eukalyptusbaum kommt ursprünglich auf dem australischen Kontinent vor und ist ein wahrer Überlebenskünstler. Große Hitze, Dürre und selbst verheerende Buschfeuer können ihm kaum etwas anhaben.

Botaniker haben entdeckt, dass die Keimlinge zur Fortpflanzung nicht in der Baumrinde, sondern im hölzernen Stamm selbst stecken. Verbrennt die Rinde bei einem Feuer werden bestimmte Hormone durch die Hitze aktiviert und die Keimung junger Knospen beginnt.

Feuer macht dem Baum also nichts aus – im Gegenteil, er heizt den Brand durch seine ätherischen Öle sogar noch mehr an, damit es sich ausbreitet und somit auch die anderen Bäume die Möglichkeit zur Fortpflanzung haben.

 

Ätherisches Öl des Monats März: Eukalyptus

Spezialnahrung für Koalas

Die Verdauung und der Stoffwechsel von Koalabären ist auf die ausschließliche Zufuhr von Eukalyptusblättern angepasst. Was für andere Tiere hochgiftig ist, macht den Koalas nichts aus. Allerdings sind sie bei der Wahl der Bäume sehr wählerisch. Nur einige wenige der über 600 verschiedenen Eukalyptusarten schaffen es auf den Speiseplan der sogenannten Beutelsäuger.

Ätherisches Öl des Monats März: Eukalyptus

Unser Tipp

Gerade in der Erkältungszeit kann man auf die desinfizierende Wirkung der ätherischen Öle gut zurückgreifen.

Unser Raumdesinfektionsspray enthält reines ätherisches Eukalyptusöl (Eukalyptus globulus) und Zitronenöl.

Sein frischer Duft wirkt nicht nur Raumluftreinigend, sondern auch belebend und konzentrationsfördernd. Er kann also nicht nur zuhause, sondern auch wunderbar am Arbeitsplatz (z.B. Büroräume) eingesetzt werden.

Anwendung: Klärt und reinigt die Raumluft bei Erkältungsgefahr, erhöhter Belastung mit Krankheitskeimen und unangenehmen Gerüchen (z.B. in der Küche). Nach dem Lüften einige Sprühstöße in die Luft geben.