Vitamin des Monats November: Vitamin B5

Vitamin B5, auch als Pantothensäure bekannt, ist ein wasserlösliches Vitamin aus der Reihe der B-Vitamine, das eine wichtige Rolle in zahlreichen Stoffwechselvorgängen spielt.

Welche Aufgaben übernimmt das B-Vitamin mit der Nummer 5 für uns?

  • Hormonhaushalt: Vitamin B5 unterstützt die Synthese und den Stoffwechsel zahlreicher Hormone, die unseren Körper nicht weniger als am Leben erhalten. Dazu zählen unter anderen das Stresshormon Cortisol und Aldosteron, das auf den Natriumhaushalt Einfluss nimmt. Unter einem Mangel an Pantothensäure würde aber auch die Vitamin D-Produktion sowie die Synthese unserer Geschlechtshormone leiden.
  • Energiestoffwechsel: Aus der Pantothensäure baut unser Körper ein Coenzym mit dem Namen „A“, das bedeutsam Einfluss nimmt auf die Bereitstellung von Energie, indem es den Auf- und Abbau von Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten reguliert. Haben wir ausreichend Vitamin B5 zur Verfügung, können wir Erschöpfung und Müdigkeit vorbeugen. Auch Konzentrationsschwierigkeit lassen sich positiv beeinflussen.
  • Nervennahrung: Vitamin B5 ist an der Produktion einiger Neurotransmitter, allen voran Acetylcholin, beteiligt. Kann unser Gehirn auf Vitamin B5 zugreifen, werden unsere Nervenzellen in ihrer Arbeit unterstützt. Wir sind dann nicht nur körperlich sondern auch mental leistungsstark, unser Nervenkostüm hält Stress länger Stand.

Wie wird der Körper mit Vitamin B5 versorgt?

Unser Tagesbedarf an Pantothensäure liegt bei sechs Milligramm und wird in der Regel mit der Ernährung gedeckt. Das griechische pantothen bedeutet „von überall her“. Vitamin B5 kommt nämlich in fast allen Nahrungsmitteln vor. In besonders hoher Konzentration finden wir es jedoch in Rind- und Schweinefleisch, Fisch, Eigelb und Milch. Bei pflanzlichen Lebensmitteln gelten Haferflocken, Vollkornprodukte, Brokkoli, Avocado und Hülsenfrüchte als gute B5-Quellen. Bereits Muttermilch enthält Pantothensäure.

Wann machen Nahrungsergänzungsmittel Sinn?

Vitamin B5 steckt in so vielen unterschiedlichen Nahrungsmitteln, dass es bei einer ausgewogenen Basisernährung selten zu einem Mangel kommt. Als Auslöser für eine Unterversorgung gelten in erster Linie körperliche Ausnahmesituationen wie hoher Alkoholkonsum, chronische Entzündungen im Darm oder radikale Diäten. Aber auch Diabetiker und Personen, die sich vegetarisch oder vegan ernähren, sollten ihren Vitamin B5-Haushalt im Blick behalten.

Wie kann sich ein Mangel an Vitamin B5 äußern?

Die Pantothensäure unterstützt die Umwandlung von Nahrung in Energie und unser Gehirn darin, die kleinen und großen Höchstleistungen zu vollbringen, die uns denken und fühlen lassen. Daher zählen zu den klassischen Symptomen eines Vitaminmangels vor allem Müdigkeit, Erschöpfung, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit. Auch eine schlechte Wundheilung oder Muskelschmerzen können mit einer B5-Unterversorgung einhergehen.

Hätten Sie es gewusst?

Vitamin B5 ist auch als Anti-Stress-Vitamin bekannt. In ihrer Funktion als Vorstufe zum Coenzym A erhöht die Pantothensäure nämlich unsere Widerstandsfähigkeit, indem sie unserem Körper in Zeiten hoher Belastung schneller Energie bereitstellt und unser Nervensystem besonders effizient aktiviert.

Vitamin B5 kann von unserem Körper nicht gespeichert werden. Wie gut also, dass die Natur dafür gesorgt hat, dass die Pantothensäure in beinahe allen Nahrungsmitteln, die wir zu uns nehmen, enthalten ist.

Vitamin B5 wird auch in Salben zur Therapie eingesetzt, zum Beispiel bei Verbrennungen.

Vitamin des Monats November: Vitamin B5

Ein Tipp …

Gerade für Personen, die Cholin in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen, ist die zusätzliche Einnahme von Vitamin B5 von Interesse, kann der Körper die Vorstufe zum wichtigen Neurotransmitter Acetylcholin doch nur dann optimal aufnehmen, wenn er auf ausreichend Pantothensäure zurückgreifen kann.