Phytotherapie

Phytotherapie ist die Anwendung von Pflanzen, Pflanzenteilen oder deren Zubereitungen (zum Beispiel in Form von Extrakten) als Heilmitteln, sogenannten Phytopharmaka.

Polyphenole

Polyphenole sind Kohlenstoffverbindungen, die als bioaktive Substanzen, zum Beispiel in Form von Farbstoffen oder Geschmacksstoffen, in Pflanzen vorkommen.

Phytotherapie / phytotherapeutisch

die Pflanzenheilkunde, im Volksmund auch Kräutermedizin genannt

Progesteron

Progesteron ist ein weibliches Geschlechtshormon, das vom Gelbkörper in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus und, in wesentlich höheren Mengen, während der Schwangerschaft von der Plazenta, dem Mutterkuchen, gebildet wird.

Parabene

wirken antibakteriell und fungizid (Bakterien und Pilz abtötend) und werden oft als Konservierungsstoffe in Medikamenten, Lebensmittel und Kosmetika eingesetzt. Sie stehen als Allergie auslösend und krebserregend in der Kritik.

Paraffine

sind gesättigte Kohlenwasserstoffe, ein Abfallprodukt der Erdölindustrie. Sie werden häufig als Fettanteil in Kosmetikprodukten eingesetzt. Paraffine stehen unter Verdacht, die Haut auszutrocknen und kanzerogene (krebsauslösende) Stoffe im Körper abzulagern.